Aikido - FC Windhausen

Letzte Aktualisierung:

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Aikido

 

Aikido für Kinder

 

Kontakt:
Bärbel Lenz
Tel. 05327-2267
[Email]

Training ist jeden Mittwoch von 16.45 - 18.30 Uhr im Windhäuser Mehrzwecksaal der "Alten Burg"

Info:
Bärbel Lenz Tel. 05327-2267 , Dennis Heese Tel. 0151-50465261 oder Björn Schwarze Tel. 05327-4554.

 
 


Diese moderne Fortentwicklung der traditionellen japanischen Kampfkünste entstand nach dem 2. Weltkrieg durch den O-Sensai Morihei Uyeschiba. Aikido ist nicht zum Angreifen, sondern die Grundlage zur Selbstverteidigung. Die wenigen Wurf- und Grifftechniken werden in dem Kurs beigebracht. Wer Freude an Bewegung hat, ist willkommen.

Ai - Freundschaft und Harmonie, Ki - Energie, Geist und Wille, Do - Weg bzw. Philosophie.



Der Begründer
O-Sensai Morihei Uyeschiba

 
 

Der FC Windhausen bietet immer am Mittwoch
für Kinder ab dem 7. Lebensjahr Aikido (Gewaltlose Kampfkunst) an.


Wir vermitteln mit verschiedenen Bewegungsangeboten spielerisch die Grundlagen des Aikidos. Dabei ist der Spaß bei der Entdeckung neuer Bewegungen ganz wichtig. Motorik und Bewegungskoordination, Wahrnehmungsfähigkeit und Sensibilität werden gefördert. Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein werden geweckt. Die Kinder lernen sich auf unterschiedliche Partner einzustellen, sich gegenseitig zu helfen und Verantwortung für einander zu übernehmen. Der friedliche, respektvolle Umgang miteinander soll dabei als grundlegender Wert vermittelt werden.


<< Haben wir euer Interesse geweckt, dann kommt doch mal vorbei ! >>


 

 
 
 
 
 
 

Erfolgreiche Gürtelprüfung

Vom FC-Windhausen, Sparte Aikido, nahmen am 06.12.2017 acht Kinder an einer Gürtelprüfung teil.
Durch fleißiges Training legten alle Kinder die Prüfung erfolgreich ab.
Dies waren:
   • Laura Warnecke
   • Till Selzer
   • Ben Schleicher
   • Johanna Mainka
   • Leni Meier
   • Lilli Mehlhorn
   • Lucy Kraus
   • Magnus Fuhrmann
Beim Aikido wird gelehrt, dass in der Regel versucht werden soll, den Angreifer nicht zu verletzen, sondern ihn in eine Situation zu führen, in der sich dieser beruhigen kann. Damit soll dem Angreifer die Chance gegeben werden Einsicht zu erlangen und von einem weiteren Angriff abzusehen. Dennoch verfügt ein Aikidoka, so die Bezeichnung des Kampfsportlers, über die Möglichkeit einen Angreifer erheblich zu schädigen, was aber nicht im Vordergrund des Aikidos steht.
„Wahre Kampfkunst dient jedoch nicht einfach dazu den Gegner zu zerstören – es ist besser einen Angreifer geistig zu besiegen, sodass er seinen Angriff gerne aufgibt.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü